Ich bin Graphikdesignerin in meiner derzeitigen Wahlheimat Leipzig. Seit 2013 arbeite ich unabhängig und international für verschiedene Künstler, Verlage und Kulturinstitutionen mit den Schwerpunkten Buchgestaltung und Illustration. Ich habe Graphikdesign und Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart (Diplom 2011) und an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand studiert. Danach war ich zwei Jahre im Kehrer Verlag in Heidelberg angestellt und beschloss dann mich selbstständig zu machen. Meine Leidenschaft besteht darin, Kunst- und Photobücher zu gestalten.

Ich liebe den Prozess, ein Buch in enger Zusammenarbeit mit KünstlerInnen und PhotographInnen zu entwickeln und es durch Layout, Sequenz und Auswahl der Materialien zu einem besonderen Objekt und Erlebnis zu machen.
Nicht zuletzt wegen meines Studiums der Malerei liebe ich es ebenso, Bildideen für bestimmte Inhalte zu entwickeln und die richtige Technik der Umsetzung und Bildsprache zur Realisierung zu finden – sei es für Covergestaltungen, Plakate oder freie Arbeiten.

»When Red Disappears« von Elsbeth Diederix
ist für mich eines der schönsten aktuellen Photobücher. Ich habe es auf der „Offprint“ in Paris entdeckt. Als begeisterte Schnorchlerin hat es mich in vielerlei Hinsicht fasziniert. Dieses Buch schafft es, dass man im doppelten Sinn »eintaucht« in eine spannende Unterwasserwelt. Aus der Perspektive eines dahingleitenden Tauchers eröffnet sich die unglaublich attraktive Welt der Korallen und Meeres-Lebewesen. Die Photographien haben eine sehr malerischer Anmutung und gleichzeitig Elemente einer Verzerrung, die man nur unter Wasser durch die Taucherbrille hindurch wahrnimmt. Auch farblich taucht man in die gesamte Palette des Meeres ein. Der Buchtitel bezieht sich auf die Eigentümlichkeit, dass die Farbe Rot unterhalb einer Wassertiefe von 5 Metern optisch verschwindet. Die Bilder sind auf offenem Naturpapier mit schwarzem Hintergrund gedruckt, was das Gefühl des »Eintauchens« noch verstärkt. Neben den Bildern liebe ich das unaufgeregte edle und schlüssige Design dieses Buches, den schwarzen Farbschnitt und die wunderschöne Bindung. Ein rundum gelungenes Buch.

Das Buch »Anonyme Fotografien aus Deutschland« von Günter Karl Bose zeigt ein Sammelsurium an gefundenen Momentaufnahmen. Anonyme Photographien, die Ausschnitte fremder Leben und deutscher Geschichte wiederbeleben – gleichsam ein Stöbern durch alte Bilder auf dem Flohmarkt. Alle Fotos werden in kleinem Originalformat im Buch abgebildet. Ich liebe vor allem auch den Umgang mit Typografie und Bildpositionen in diesem Buch. Der Gestalter nimmt sich die Freiheit mit sehr viel Weißraum zu arbeiten. In diese Weißräumen schafft er es, kleine Bildnotizen auf dezente Weise mit soviel kompositorischer Spannung und Freiheit zu setzen, dass man sofort spürt, dass hier ein Meister der Typografie am Werk gewesen sein muss. Für mich eines der schönsten Bücher überhaupt.

»Redheaded Peckerwood« von Christian Petterson
ist für mich eine Art photographische Schnitzeljagd – tragisch und schockierend, gleichzeitig unglaublich spannend. Es nimmt einen mit auf die Reise eines mordenden jungen Paares. Ein Paar von 19 und 14 Jahren bringt im Zuge eines dreitägigen Amoklaufs in Nebraska zehn Menschen um, darunter auch die Familie des Mädchens. Den Zugang zu diesem auf einer wahren Geschichte beruhenden Ereignis schafft Petterson einerseits durch einen freien photographischen Umgang mit den Orten und Dingen, die für die Geschichte von zentraler Bedeutung oder von ihr inspiriert sind. Zum anderen arbeitet er auch mit Techniken des Fotojournalismus und der forensischen Fotografie. Im Buch findet man eingestreut Reproduktionen von Originaldokumenten, wie Briefen, Nachrichten und persönlichen Gegenständen des Verbrecherpaares. Diese sind zum Teil als Zettel zwischen die Buchseiten geheftet. Ein wunderbares Buchkonzept.